Was ist eine Hörschädigung?

Im Bereich der Hörschädigungen unterscheidet man zwischen Gehörlosigkeit und Schwerhörigkeit.

 

Gehörlosigkeit

Gehörlose können nochmals in zwei Gruppen unterschieden werden:

Ein Kind, das ohne oder nur mit einem rudimentären Hörvermögen geboren wurde oder das sein Hörvermögen vor oder bereits im Frühstadium der Spracherlernung verloren hat, ist prälingual gehörlos zu nennen. Dagegen ist ein Kind, das sein Hörvermögen erst nach der Spracherlernung eingebüßt hat, als postlingual ertaubt zu bezeichnen (Löwe, 1973, S. 18) 1

Die Unterteilung in prälinguale und postlinguale Gehörlosigkeit ist wichtig für die weitere Förderung. Ein Kind, welches bereits Lautsprache vernommen hat, besitzt andere Voraussetzungen für die Sprachanbahnung, als ein Kind ohne diese Erfahrung. Anstatt des Begriffes "gehörlos" hört man viel öfter den Begriff "taubstumm" aufgrund der Sprachlosigkeit als sekundäre Auswirkung der Hörschädigung. Jedoch muß ein Gehörloser nicht "stumm" sein, wenn er eine entsprechende Förderung erhält.

Diese Definition sagt nichts über die Abgrenzung der Schwerhörigkeit von der Gehörlosigkeit aus. Daher ist eine Einteilung aufgrund von meßbaren Größen günstiger, da sie eine objektivere Möglichkeit zur Abgrenzung bietet. Die Audiometrie, eine Messung der Hörfähigkeit, liefert die erforderlichen Werte dafür. In einem Audiogramm wird der Hörverlust in Dezibel (dB) in Abhängigkeit von der Tonhöhe der Prüftöne in Hertz (Hz) eingetragen.

"1.Von einer leichtgradigen Schwerhörigkeit spricht man, wenn der mittlere Hörverlust im besseren Ohr innerhalb des Frequenzbereiches von 500 bis 2000 Hertz nicht mehr als 30 dB beträgt.

2.Von einer mittelgradigen Schwerhörigkeit spricht man, wenn der mittlere Hörverlust im besseren Ohr innerhalb des angegebenen Frequenzbereiches von mehr als 30 dB, aber weniger als 60 dB beträgt.

3. Um eine hochgradige Schwerhörigkeit handelt es sich schließlich bei einem mittleren Hörverlust zwischen 60 und 90 dB im angegebenen Frequenzbereich. Beträgt der mittlere Hörverlust mehr als 75 dB, spricht man auch von einer an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit...

4. Beträgt der Hörverlust eines Kindes im Frequenzbereich von 125 bis 500 Hz mehr als 60 dB und ist der mittlere Hörverlust innerhalb des Frequenzbereiches von 500 bis 2000 Hertz im besseren Ohr größer als 90 dB, spricht man von Gehörlosigkeit oder Taubstummheit, und zwar auch dann, wenn man weiß, daß noch Hörreste vorhanden sind und für die Sprachwahrnehmung nutzbar gemacht werden müssen." (Löwe, 1973, S. 44f)1

Der Frequenzbereich von 500 bis 2000 Hz ist deshalb so wichtig, weil er als der Hauptsprachbereich der Vokale und Konsonanten fungiert. Eine Beeinträchtigung in diesem Frequenzbereich stellt daher ein besonderes Problem bei der Kommunikation dar.

 

Schwerhörigkeit

Als schwerhörig werden

...diejenigen Personen bezeichnet, die infolge eines vorübergehenden oder andauernden Defektes des Gehörs eine verminderte Hörfähigkeit besitzen, aber noch imstande sind, akustische Eindrücke und Sprache - eventuell mit Hilfe von Hörgeräten - über das Ohr wahrzunehmen. (Jussen, 1973, S. 187)2

Weitere Informationen zur Schwerhörigkeit und Taubheit

1 Jussen, H.: Schwerhörige und ihre Rehabilitation, In: Deutscher Bildungsrat (Hrsg.), Gutachten und Studien der Bildungskommission. Bd. 30, Stuttgart 1973, S. 185-316

2 Löwe, A.: Früherfassung, Früherkennung, Früherziehung hörgeschädigter Kinder, Berlin 1992.

Weiterführende Literaturempfehlung zum Thema „Hörschädigung“ der behinderung.org Redaktion:

Unerhört: Eine Entdeckungsreise durch die Welt der Gehörlosigkeit und Gebärdensprache

(Valerie Clarke, 2006)

Hilfreiche Hintergrundinformationen rund um das Thema Gehörlosigkeit und Gebärdensprache. Neben der Beleuchtung der Theorie enthält das Buch anschauliche Fallbeispiele und Tipps.

 

Ethnographie der Gehörlosen: Kultur - Kommunikation - Gemeinschaft (Kultur und soziale Praxis)

(Anne C. Uhlig, 2012)

Das Buch beleuchtet sowohl die Perspektive gehörloser Menschen, als aber auch jene der Hörenden und schlägt eine Brücke zwischen beiden Welten.