Warnemünde – Urlaub im Rollstuhl

Warnemünde ist immer eine Reise wert. Das zauberhafte Ostseebad zeigt sich mit Fischerbooten und Kreuzfahrtriesen, traumhaften Sandstränden, fangfrischen Meeresspezialitäten sowie urigen Cafés und Restaurants von seiner schönsten Seite. Wer jedoch körperlich eingeschränkt und auf den Rollstuhl angewiesen ist, trifft die Entscheidungen für den Urlaubsort nicht nur aufgrund der maritimen Bilderbuchkulisse, denn anderenfalls sieht man sich schnell mit unvorhergesehenen und vor allem unüberbrückbaren Hindernissen konfrontiert. Zu schmale Türe, zu hohe Bordsteinkanten oder unpassierbare und mit Fallstricken gespickte Wege. Das, was im Alltag eine Herausforderung ist, die erst mit einigem Anlauf zu meistern ist, kann die ungetrübte Urlaubsfreude schnell zerstören. Und darum beginnt die Urlaubsplanung damit, zuerst einmal in Erfahrung zu bringen, ob das Feriendomizil stufenfrei ist, so dass man sich im Rollstuhl ungehindert fortbewegen kann. Gut zu wissen: Auch Wohnungen, die nicht explizit als rollstuhl- oder behindertengerecht ausgewiesen sind, können diesen Ansprüchen gerecht werden.

Stufenfreie Wohnungen in der Kurparkresidenz Warnemünde

So bieten die zentral und doch ruhig gelegenen Wohnungen in der strandnahen Kurparkresidenz Warnemünde stufenfreien Wohnkomfort. Zur Wahl stehen 30 modern eingerichtete Feriendomizile unterschiedlichster Größe. Und ob 2- oder 3-Zimmer Wohnung, ob Studio oder Penthouse – alle Wohnungen eint, dass sie stufenfrei und weitläufig geschnitten sind und somit viel Bewegungsfreiheit ermöglichen. Fast alle der liebevoll eingerichteten und mit allem Komfort ausgestatteten Wohnungen verfügen über Balkon oder Terrasse sowie ein großzügig bemessenes Badezimmer mit begehbarer Dusche. Ausreichend Parkmöglichkeiten bietet die Tiefgarage, die von allen Wohnungen aus bequem mit dem Fahrstuhl erreicht werden kann. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie unter anderen auf: http://www.interdomizil.de/reisemagazin/reiseziele/warnemunde-urlaub-ohne-grenzen

Ostseebad Warnemünde – Urlaub ohne Barrieren

Warum Warnemünde? Weil das Ostseebad auch und gerade für Menschen mit Behinderung ein erlebenswertes Urlaubsziel ist. Bei den städtebaulichen Belangen wird seit jeher darauf geachtet, auch die Bedürfnisse der Rollstuhlfahrer zu berücksichtigen und barrierefrei zu bauen. Und so können nicht nur die Promenaden bequem erfahren werden, sondern – dank der rollstuhlgerechten Zugänge- auch die kilometerlangen Strände. Besonders komfortabel gelingt das beispielsweise an Strandaufgang 4. Hier führen Kunststoffmatten über den Strand bis zum Wasser. Ebenfalls zu finden an Strandaufgang 4 ist die Behindertentoilette, die ganztägig kostenfrei genutzt werden kann. Weitere Informationen, die für die Planung des barrierefreien Urlaubs in Warnemünde unerlässlich sind, hält die Touristen-Information in Rostock-Warnemünde bereit. Und ebenfalls dort erhältlich ist der speziell für Rollstuhlfahrer und ihre Bedürfnisse konzipierte Stadtplan – damit dem gelungenen Urlaub nichts im Wege steht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *