Sie befinden sich hier

Inhalt

Louis Braille

In der französischen Stadt Coupvray, in der Nähe von Paris steht ein kleines Steinhaus, in dem 1809 der Schuster Simon Rene Braille mit seiner Familie lebte. Am 4. Juni dieses Jahres bekamen sie ihr 4. Kind, Louis. Im Alter von 3 Jahren verletzte er sich mit einer Ahle seines Vaters an einem Auge. Das Auge infizierte sich und die Infektion ergriff auch das andere Auge.

Der Vater schickte seinen intelligenten Sohn an das1784 gegründete Pariser Blindeninstitut. Obwohl es hier bereits einige Bücher in erhabener Schrift gab, wurde der größte Teil des Unterrichts mündlich gehalten. Louis war sehr gut in der Schule und entwickelte ein Talent für die Musik.

In jener Zeit entwickelte der französiche Hauptmann Barbier ein System, welches als schrifltliche Kommunikation (für militärische Zwecke) für die Nacht  verwendet werden sollte.Es bestand aus 11 abtastbaren Punkten in festgelegter Ordnung. Es benötigte jedoch sehr viel Platz.

So erfand Louis Braille im Alter von 16 Jahren sein 6-Punkt System. Zunächst stieß er damit auf Ablehnung. Er ließ sich jedoch nicht beirren und entwickelte sein System weiter, um Grundlagen für eine Notenschrift zu legen.

Louis arbeitete als Lehrer am Pariser Blindeninstitut. Seine Schüler mochten ihn sehr und er führte sie mit gütiger Strenge. Sein ganzes Leben lang kämpfte er für den Einsatz seiner Schrift, doch erst im Jahre 1850 wurde sie von der Pädagogischen Akademie Frankreichs anerkannt.

Bereits im Alter von 20 Jahren zog sich Louis eine Lungenerkrankung zu, die sich immer mehr verschlimmerte und an deren Folgen er 1852 verstarb.  Seine Freunde und Schüler setzten ihm 1853 ein Denkmal im Pariser Blindeninstitut. Jedoch Blinde auf der ganzen Welt verdanken ihm, daß er ihnen den Zugang zu Kultur, Bildung und Wissenschaft erschloß. 

Braille Alphabet

Sehschädigung

Kontextspalte